HANDBUCH FUER LEHRER LEHRER AUSBILDER AKTIVITATEN ERGEBNISSE REAKTIONEN VON LEHRER TEACHING TO MAKE A DIFFERENCE HINAUF
Bitte lesen sie vor der Nutzung der Website die folgende Informationen. Wir erläutern hier: download as word document

· Die Ziele des Projektes "Teaching to Make a Difference"
· Einige Wegweiser zur Website
· Zusätzliche Tipps für die Arbeit mit den einzelnen Lektionen
· Die Wichtigkeit des Internets für das Projekt

Das Kernstück der Website sind die darauf enthaltenen 12 Lektionen, welche im Sommer 2001 vollständig abrufbar sein werden.

Zur Ermutigung:
Die meisten LehrerInnen wissen, dass sie einen großen Einfluss auf die Leben ihrer SchülerInnen haben. Insbesondere wenn sie diese ernstnehmen und ihnen, bei dem was sie über sich und die Welt in der sie leben zu sagen haben, zuhören. Die Lektionen der Website können für diesen Prozess sehr hilfreich sein. LehrerInnen, die sich ihren SchülerInnen widmen werden außerdem feststellen, dass die Lektionen deren Motivation zum Lernen und sich am Unterricht zu beteiligen erhöhen.

Zur Vorsicht:
Im Allgemeinen lassen sich die behandelten Themen als kontrovers und brisant beschreiben. Sie können zu starken Gefühlsausbrüchen und sehr emotionalen Diskussionen führen. LehrerInnen, die mit der Website arbeiten wollen, sollten sich selbst und ihren SchülerInnen zutrauen mit der derartigen Ideen und Gefühlen umgehen zukönnen.
LehrerInnen werden sich darüber hinaus im klaren sein, dass sie die Probleme ihrer SchülerInnen nicht immer lösen können. Gewisse Bereiche verlangen nach anderen Fertigkeiten als denen einer Lehrkraft. Manchmal sollte man sich vor Augen halten, das LehrerInnen keine TherapeutInnen sind!

SPRACHEN ÜBER HILFSMITTEL SCHULEN LEHRER LEKTIONEN STUDENTEN LINKS HOME


Die Zielsetzungen des Projektes:

- Einsichten in Themenbereiche der Toleranz bzw. Intoleranz mit Hilfe geeigneter Methoden und Inhalte, die gleichzeitig Fähigkeiten wie Verständnis und Zusammenarbeit fördern.
- Aufzeigen von Verbindungen zwischen Vergangenheit und Gegenwart
- Eingehen auf Sachverhalte, die junge Menschen außerhalb ihres Klassenzimmers beeinflussen
- Reflektion und Diskussion über die Rechte und Verantwortungen der SchülerInnen in Schule und Klassenzimmer, aber auch als Bürger dieser Erde (allgemein und spezifisch).
- Bereitstellen verschiedener "Werkzeuge" welche LehrerInnen die Schaffung eine sicheren Lernatmosphäre, in der SchülerInnen ihre Sichtweisen und Gefühle angstfrei zu Ausdruck bringen können, erleichtern.
- Bereitstellung angemessener Aufgaben zur sinnvollen und effektiven Nutzung des Internets

Dementsprechend sind fast alle Lektionen so strukturiert, dass sie unmittelbar im Unterricht eingesetzt werden können. Um sicherzustellen, dass alle Lektionen für die Nutzung in Klassenzimmern konkret genug sind, wurden in Italien und Portugal getestet.

Zielgruppen:
Die Programme des "Teaching to Make a Difference" Projektes sind speziell auf Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren ausgerichtet. Allerdings profitieren auch ältere und etwas jüngere SchülerInnen von den Vorschlägen.

Auch wenn die Lektionen sich eher an europäischen Gesellschaften orientieren, werden auch LehrerInnen anderer Nationen die angebotenen Informationen als hilfreich empfinden. So finden sich z.B. in der Hilfsmittel Sammlung sehr viele Links amerikanischer Webseiten.

Die Lektionen sind besonders hilfreich für Kinder in den höheren Klassen der Grundschule (bzw. Volkschule) bis in die Orientierungsstufe und für ältere SchülerInnen in Fächern wie Gesellschaftskunde, Politik oder Ethik. Auch die Projekttage bieten sich vielfach an.

Die Lektionen, die Sektion "Für LehrerInnen" und "Reaktionen von SchülerInnen":
Die 12 Lektionen bilden die Basis der Website. Darin wird der Schwerpunkte auf Toleranz und Intoleranz in der heutigen und der geschichtlichen Gesellschaft gelegt. Themen wie Mobbing, Rassismus, Multilingualismus und Nationalismus beeinflussen junge Menschen in ganz Europa (und der Welt). Jeder der Lektionen beschäftigt sich mit einem oder mehreren dieser Sachverhalte.

Eine weitere Komponente ist die Sektion "Für LehrerInnen". Diese ermöglicht LehrerInnen mit einander zu kommunizieren, Gedanken zu den Lektionen und anderen Bereichen ihres Interesses, auszutauschen und praktische Tipps (z.B. bessere oder neuere Webseiten zur Recherche, Anregungen zur Anwendung der Lektionen im Unterricht mit älteren SchülerInnen, ... )weiterzugeben.
Unsere "Hilfsmittel" und die Links Sektion werden regelmäßig auf den neusten Stand gebracht (Zeitungsartikel, Postkarten, Dokumente, usw.), allerdings ist auf Grund der Größe des Internets nicht auszuschließen, dass uns gute Recherche Tipps oder Artikel zu den Themen entgehen. Wir bitten deshalb auch um Nachricht an die "Teaching to Make a Difference" Website, falls sie interessante Links finden. Herzlichen Dank im Voraus.

Zusätzlich zu der "Für LehrerInnen" Sektion gibt es auch eine Sektion "Reaktionen von SchülerInnen", die ihnen ein Forum zum Austausch, zur Planung und Ausführung gemeinsamer Projekte bieten soll.

Theoretischer Hintergrund:
(Teile dieses Textes wurden in Zusammenarbeit mit Pieter Batelaan erstellt)

Zielsetzungen des Schulunterrichts:
-· Entwicklung diversester Fähigkeiten (motorische Fähigkeiten; Nutzung von Hilfsmitteln, wie Computer; Aktivitäten wie Lesen, Schreiben, Kommunikation, Kollaboration, Reflektion, usw.)
-·Erwerbung von Wissen (Fakten, Prozesse und Strategien, usw.)
- Erwerben von Verständnis (Wir sprechen von Verständnis, wenn die SchülerInnen fähig sind neues Wissen nachzuvollziehen, dieses auf andere Situationen anwenden können und neue Informationen mit altem Wissen in Verbindung setzen können.)
- Entwicklung von Standpunkten (Wir sprechen von Standpunkten, wenn die Meinung einer Person über bestimmte Objekte oder Situationen, diese Person anregt auf eine bestimmte Art und Weise zu handeln bzw. von einem bestimmten Blickwinkel aus zu betrachten. Z.B. kann ein Standpunkt eine Person anregen Verantwortung zu übernehmen oder die Initiative für etwas oder jemanden zu ergreifen.)

Viele Aktivitäten sind lehrreich. Wenn man allerdings ein bestimmtes Ziel anstrebt sind einige Methoden effektiver als andere. Z.B. kann man verschiedene Fähigkeiten leichter durch "learning by doing" entwickeln als durch Vorträge oder Lesen. Geistige Fähigkeiten wie Kooperation, Kommunikation und Lernen werden am effektivsten durch "doing" und Reflektion an den eigenen Erfahrungen (außerdem durch Diskussion der eigenen Erfahrungen mit anderen) gewonnen. Lernaktivitäten, die zu Verständnis führen sind zum Beispiele: hören, lesen, beobachten, diskutieren, experimentieren (individuell oder in Gruppen), konzipieren und ausführen von Präsentationen (individuell oder in Gruppen). Recherche zeigt, dass Aktivitäten wie Diskussion, Zusammenarbeit bei der Lösung von Problemen, gemeinsames Experimentieren und die Reflektion dieses Prozesses, sowie auch die gemeinsame Planung und Durchführung von Präsentationen effektivere Lernmethoden sind (zu besserem Verständnis führen), als hören, lesen und beobachten. Mit anderen Worten: Interaktion erleichtert Lernen.

Die Lektionen des "Teaching to Make a Difference" Projektes wurden konzipiert, auf die Erfahrungen die SchülerInnen mit in den Unterricht bringen aufzubauen. Die kulturellen und individuellen Erfahrungen der SchülerInnen werden als in folgendem Sinne aufgegriffen:
- Schaffung von Selbstvertrauen, das zur Teilnahme an Lernaktivitäten führt
- Entwicklung von Verständnis für einander
- Entwicklung von Einsichten in verschiedene Perspektiven, Kulturen und Traditionen
- Schaffung einer Atmosphäre im Klassenzimmer in welcher die Wünsche und Ideen des Individuums respektiert werden.
- Motivation von SchülerInnen, die sonst eher als Außenseiter gelten

"Teaching to Make a Difference" wurde hauptsächlich von theoretischen Konzepten wie interkulturelle Bildung, kooperatives Lernen und vielfache Intelligenzen inspiriert.

Interkulturelle Bildung:
Die Schwerpunkte der interkulturellen Bildung als Methode liegen auf Aspekten wie "Lernen wie man lernt" und wie man das gelernte anwendet. Die SchülerInnen werden angeregt ihre Lernaktivitäten selbst zu organisieren, unter anderem um sie auf lebenslanges Lernen vorzubereiten.
Es ist der Prozess der zwischen Individuen und Gruppen stattfindet der das Kernstück der Methode darstellt. Wie beziehen sie sich aufeinander? Wie verhandeln sie? Wie treffen sie ihre Entscheidungen? Wie lösen sie ihre Konflikte? usw. Diese Prozesse demokratischer und effektiver zu gestalten ist genauso wichtig wie die Note, die SchülerInnen am Ende des Schuljahres erzielen.

Kooperatives Lernen:
Die Idee des kooperativen Lernen ist die Zusammenarbeit der SchülerInnen an der Lösung von Problemen und dem Fertigstellen von Aufgaben. Anstelle einer Vortragssituation in der die Lehrkraft alle Informationen bereitstellt und die SchülerInnen soviel wie möglich davon aufnehmen tritt die Arbeit in Kleingruppen, wobei Einsichten und Wissen ausgetauscht werden. Von Zeit zu Zeit können Vorträge sehr hilfreich sein um die Klasse mit den notwendigen Hintergrundinformationen zu versorgen, allerdings wurden die Lektionen des "Teaching to Make a Difference" Projektes unter Aspekten des kooperativen Lernens entwickelt.

Die wichtigsten Gründe für das Einsetzen der kooperativen Lernmethode sind:
- Stimulation von sozialen Fähigkeiten wie Teilnahme, Zusammenarbeit, Kommunikation und Verantwortung
- Effektivität der Methode zum erreichen kognitiver Ziele

Kooperatives Lernen ist mehr als die SchülerInnen in Gruppen eine Aufgabe bearbeiten zu lassen. Falls Gruppenarbeit darauf reduziert wird könnte der Prozess kontraproduktiv sein. Dies ist im besonderen der Fall für SchülerInnen die keine Höchstleistungen bringen, da andere MitschülerInnen in verschiedenen Aspekten des Gruppenprozesses (Gespräch, Initiative, Führung, Entscheidung, Unterbrechung, usw.) dominieren. Es ist offensichtlich, das Interaktion nur dann zu Lernen führt, wenn alle interaktiv sein können (besonders auf produktive Art und Weise). Gruppenarbeit kann nicht mit kooperativem Lernen gleichgesetzt werden, es sei denn alle SchülerInnen nehmen an den Interaktionen teil. Dies gilt auch für viele der Aktivitäten des "Teaching to Make a Difference" Projektes.

Beteiligung an Interaktion wird beeinflusst von:
1. Organisatorischen Aspekten
2. Inhalt
3. Teilnehmern
4. Herausforderung

Organisatorische Aspekte beziehen sich auf die Zusammenstellung der Gruppen, die Anordnung der Möbel im Klassenzimmer und die Verteilung der Aufgaben und Verantwortungen. Die folgenden Vorschläge könnten als Orientierung dienen:
1. Die Klasse arbeitet in Kleingruppen deren Zusammenstellung von der Lehrkraft entschieden wird, was die unmittelbare Isolation "unbeliebter" SchülerInnen, welche von ihren MitschülerInnen sonst nicht gewählt werden, vermeidet. Oft mögen SchülerInnen diese Methode im ersten Moment nicht, da sie natürlich lieber mit ihren Freunden arbeiten. Hier bietet sich die Erklärung an, dass alle etwas zum Lernprozess beizutragen haben und das die SchülerInnen lernen müssen mit all ihren MitschülerInnen zu arbeiten um maximalen Nutzen zu erreichen.
2. Gruppenzusammenstellungen sollten von Zeit zu Zeit verändert werden um feste Rollenverteilungen zu verhindern.
3. Gruppenzusammenstellungen sollten so heterogen wie möglich sein, damit von den verschiedenen Talenten in der Klasse profitiert werden kann.
4. Aufgaben und Verantwortungen müssen klar sein. Die Lehrkraft verteilt sie oder diskutiert über die Verteilung mit der Klasse.
5. Aufgaben und Verantwortungen sollten in der Klasse rotieren.
6. Aufgaben und Verantwortungen müssen für alle SchülerInnen eine Herausforderung darstellen

Inhalt bezieht sich auf das Thema (welches als interessant und nützlich empfunden werden sollte) und auf die Aufgaben (Fragen, die keine Antworten vorgeben, Aufgaben, die individuelle Teilnahme und Zusammenarbeit fordern). Außerdem sollten die Aufgaben die Leistungsfähigkeit der SchülerInnen stimulieren.
In diesem Zusammenhang sollte auch auf Erwartungen von LehrerInnen und SchülerInnen eingegangen werden.

Die Nutzung der kooperativen Lernmethode im Unterricht hat auch Konsequenzen für die Rolle der Lehrkraft. Wenn die Lernaktivitäten hören, lesen und beobachten umfassen, ist die Lehrkraft hauptsächlich mit erklären, erzählen, präsentieren zu lesender Texte, Aufgabestellungen, zeigen von Videos und (gelegentlich) organisieren von Ausflügen beschäftigt. Wenn die Lernaktivitäten mehr Diskussion, Gruppenforschung, Experimente und Präsentationen umfassen braucht die Lehrkraft andere Fähigkeiten wie organisieren, stimulieren von Diskussionen (z.B. durch Fragen die zu besserem Verständnis führen), beobachten, überwachen, einschätzen und geben von feedback. Dies sind außerdem Fähigkeiten, die die Lehrkraft bei der Nutzung der Informations- Technologien (IT) im Klassenzimmer benötigt. Darauf werden wir an späterer Stelle noch einmal genauer eingehen.

Vielfache Intelligenz:
Der amerikanische Psychologe Howard Gardner entwickelte eine sehr hilfreiche Theorie über, was er selbst "vielfache Intelligenz" nennt. (Gardner 1993, Die Rahmen-Theorie der vielfachen Intelligenz", Klett-Cotta Verlang; auch bei amazon unter http://www.amazon.de erhältlich) In dieser Theorie diskutiert er die verschiedenen Formen der Intelligenz, die ein Mensch haben kann. Aufgaben die mehrere dieser Intelligenzen ansprechen sind effektiver.

Die verschiedenen Intelligenzen, die Gardner unterscheidet sind:
1. Linguistisch (Fähigkeit Sprache effektiv, gesprochen oder geschrieben, zu nutzen)
2. Logisch-Mathematisch (Fähigkeit Zahlen effektiv und überlegt zu nutzen)
3. Räumlich (Fähigkeit visuelle Räumlichkeiten akkurat wahrzunehmen und mit Formen und Design zu arbeiten)
4. Physisch (Fähigkeit den eigenen Körper zum Ausdruck von Situationen, Ereignissen, Ideen und Gefühlen zu nutzen; Fähigkeit die eigenen Hände zur Produktionen und Veränderung von Dingen zu nutzen)
5. Musisch (Fähigkeit von Wahrnehmung, Wiederholung, Ausdruck und Transformation musischer Formen)
6. Zwischenmenschlich (Fähigkeit Launen, Absichten und Gefühle anderer Menschen wahrzunehmen; Fähigkeit mit anderen Menschen auf sinnvolle konstruktive Art und Weise umzugehen oder die Fähigkeit sich in andere hineinzuversetzen)
7. Persönlich (Fähigkeit die eigenen Handlungen zu reflektieren und notwendige Veränderungen erkennen und durchführen, Fähigkeit sich selbst zu kennen)
8. Natürlich (Fähigkeit Strukturen und Objekte der Natur zuerkennen )

Die Nutzung dieser Intelligenzen als Ausgangspunkt schafft gute Indikatoren wie erfolgreich unsere Übungen bei der Vermittlung eines möglichst breiten Wissens und möglichst vielen Fähigkeiten sind. Die Kernpunkte dieser Theorie können selbst sechs jährige problemlos erfassen.

Manche Pädagogen (wie z.B. Cohen + Lotan, 1997) würden lieber von multiplen Fähigkeiten und von fähigkeits-orientiertem Lernen, anstelle von vielfachen Intelligenzen, sprechen. Oft wird angenommen Intelligenz sei festgelegt und ließe sich nur schwer ändern (IQ z.B.). Mit der Verwendung des Begriffes "Fähigkeit" anstelle von "Intelligenz" wird klar, das von mentalen Einsichten und Prozessen die Rede ist. Die Intelligenzen (oder Fähigkeiten) sind erlernbar.

Während der Erstellung der Lektionen zu "Teaching to Make a Difference" wurde darauf geachtet, das so viele Intelligenzen wie möglich angesprochen werden und möglichst viele Fähigkeiten entwickelt bzw. aktiviert werden.

Teaching to Make a Difference, das Internet und Kooperatives Lernen:
Wenn Computer und das Internet als Methode der Interaktion in der Bildung eingesetzt werden, wird oft angenommen das diese Interaktion zwischen dem Bildschirm und der Person am Computer stattfindet. Eine Aufgabe erscheint auf dem Bildschirm, die Person bearbeitet die Aufgabe und entnimmt anschließend der Reaktion des Computers inwieweit die Antwort korrekt war.

Forschungsergebnisse warnen vor Isolation junger Menschen, die zu viel Zeit vor dem Computer verbringen. Vor kurzem war ein Artikel im Netz mit der Überschrift "Too much time online makes more people go offline in real life". Wenn Computer und das Internet in einem Bildungssystem genutzt werden, das soziale Interaktion nicht stimuliert, können die sozialen Fähigkeiten der SchülerInnen erheblichen Schaden erhalten.

Innerhalb des "Teaching to Make a Difference" Projektes bezieht sich Interaktion mit einem Computer auf mehr als nur eine Computer-Individuum Beziehung. Die Aufgaben können nur dann zufriedenstellend gelöst werden wenn die SchülerInnen zusammenarbeiten und die Präsentation der Ergebnisse vor der gesamten Klasse erfolgt ( bzw. ein Austausch mit SchülerInnen anderer Schulen, im Prinzip in der ganzen Welt, erfolgt).
Der Computer bietet verschiedene "Inputs" für den Lernprozess und bietet die Möglichkeit die Resultate im Internet zu präsentieren. Die effektivsten Lernprozesse sind: Diskussion der SchülerInnen untereinander, Problemlösung und Konzeption einer Präsentation. Wird der Computer als Werkzeug genutzt hat dies Konsequenten für die Klasse.

Organisation:
Viele Aktivitäten des "Teaching to Make a Difference" Projektes wurden für Kleingruppen, mit je 3-5 Personen und einem Computer entwickelt. Die Aufgaben werden am besten durch Kooperation der Mitglieder der Gruppen gelöst.

Materialien:
Zusätzlich zu einem Computer mit Internetanschluss werden ausreichend andere Materialen wie Buntstifte, Papier, einfache Musikinstrumente, Leim, Scheren, Karton und Kostüme benötigt. Im Idealfall sollten die SchülerInnen außerdem Zugang zu einer Bibliothek oder Medien Zentrum haben. Ein Drucker würde der Klasse zusätzlich das Ausdrucken verschiedener Informationen ermöglichen, so dass Teile der Gruppen die Ausdrucke kommentieren und auswerten können während andere nach weiteren Informationen suchen.

Die Rolle der Lehrkraft:
Traditionell gibt die Lehrkraft Wissen weiter. Er/Sie ist die wichtigste Informationsquelle. In vielen der in "Teaching to Make a Difference" vorgeschlagenen Aktivitäten müssen alle Informationen im Internet recherchiert werden. Dies ermöglicht der Lehrkraft die Lernprozesse innerhalb der Klasse zu beobachten und Leistungen der Gruppen und Individuen zu überwachen und einzuschätzen.
Wir schlagen vor, das LehrerInnen im Rahmen des "Teaching to Make a Difference" Projektes folgende Regeln annehmen:

1. OrganisatorIn und ManagerIn: Die Lehrkraft ist für die Zusammenstellung der Gruppen und die Verteilung der Aufgaben verantwortlich und delegiert Verantwortungen an die Gruppen. Außerdem wird überwacht, dass die SchülerInnen tatsächlich die Ihnen übertragenen Aufgaben ausführen. Der Computer ist oft der "Hauptgewinn" der Klasse. Auch wenn es eigentlich die Aufgabe des Moderators ist (siehe Rolle der SchülerInnen) zu entscheiden wie, wann und von wem der Computer genutzt wird. Trotzdem sollte die Lehrkraft sicherstellen, dass er verantwortungsbewusst genutzt wird und das der Zugriff gerecht verteilt ist.
2. KatalysatorIn: Natürlich ist die Lehrkraft Ansprechpartner und Hilfe für Gruppen die nicht weiterkommen oder Schwierigkeiten haben zusammenzuarbeiten. Wenn schwierige Fragen auftauchen sollte die Lehrkraft keine vorgefertigten Antworten liefern, sondern der Gruppe mit gezielten Fragen zurück in die richtige Richtung bringen. Die Idee ist, die Problemlösungsfähigkeiten der SchülerInnen zu fördern und nicht ihre Probleme zu lösen.
3. BeobachterIn: Es ist wichtig für die Teaching to Make a Difference Lektionen, dass die Lehrkraft den SchülerInnen und Gruppen positives Feedback gibt. Demnach muss die Lehrkraft beobachten was in den Gruppen passiert um deren Erfolge und positive Ansätze loben zu können.
4. ÜberwacherIn: Die Lehrkraft schätzt die Teilnahme und die Prozesse der einzelnen Gruppen ein.
5. PrüferIn: Einschätzung der Leistungen, Angemessenheit des Inhaltes, Effizienz der Methoden und Prozesse, Anregung der SchülerInnen zur Selbsteinschätzung, Feedback

Die Lehrkraft reagiert auf das Verhalten der SchülerInnen auf der Basis der Beobachtung. Dies kann sowohl während der Gruppenarbeiten geschehen, als auch während der Präsentation. Das Feedback ist Konkret und basiert auf Beschreibungen und Bewertungen des beobachteten.

Rollenverteilung der SchülerInnen:
Ein wichtiger Aspekt der Gruppenarbeit liegt auf der Verteilung der Rollen während der Bearbeitung der Aufgaben. Diese Rollen stimulieren die Entwicklung verschiedener Fähigkeiten und geben jeder Person Verantwortung. Einige der Hauptrollen, die in den verschiedenen Lektionen zum Einsatz kommen sind die folgenden:

1. Moderator: Stellt sicher, dass jeder die einführenden Erklärungen verstanden hat, dass jeder an den Gruppenaktivitäten teilnimmt und das jeder die Hilfe bekommt, die er/sie benötigt. Benachrichtigt außerdem die Lehrkraft, falls eine Aufgabestellung nicht gelöst werden kann.
2. Reporter: Organisiert die Präsentation der Gruppenarbeit, diskutiert mit der Gruppe was präsentiert werden soll und wie. Entscheidet auch, wer die Präsentation einer Aufgabe übernimmt.
3. Material Manager / Netz Kommunikator: Verantwortlich für die Zusammenstellung aller Informationen, die für die Bearbeitung einer Aufgabestellung notwendig sind. (inklusive aller Internet Recherche, Email-Kommunikation und sonstiger Recherche).
4. Kurier: Verantwortlich für die Organisation benötigter Hilfestellungen von andere Gruppen, aber im besonderen für Kommunikation mit ähnlichen Gruppen an anderen Schulen (über einen chatroom, zu abgesprochenen Zeiten)
5. Harmoniemanager: Stellt sicher, dass alle Kommunikationslinien offen sind und bleiben und das die Gruppe harmonisch zusammenarbeitet. Sorgt außerdem dafür das keiner beleidigt oder degradiert wird.

Quellenangabe:
Cohen, R. & Lotan, R. (1997) "Working for Equity in Heterogeneous Classrooms: sociological theory in Practice." New York: Teachers College Press

Howard Gardner "Abschied vom IQ. Die Rahmen-Theorie der vielfachen Intelligenz", Klett-Cotta-Verlag

ÜBER HILFSMITTEL SCHULEN LEHRER LEKTIONEN REAKTIONEN LINKS